Das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik) vermittelt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Grundlagen guter Wissenschaftskommunikation und macht sie so fit für den Austausch mit Öffentlichkeit und Medien. Die Klaus Tschira Stiftung hat gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) das NaWik im Jahr 2012 gegründet.

Das NaWik möchte möglichst viele Forschende dabei unterstützen, die Ziele, Methoden, Ergebnisse und Probleme ihrer Arbeit verständlich gegenüber verschiedenen Teilen der Gesellschaft zu kommunizieren und fruchtbare Dialoge darüber zu führen. Dazu bietet das NaWik eine breite Palette an Kommunikationsseminaren an – von Interview- oder Präsentationstrainings, über Kurse für verständliches Schreiben bis hin zu Social Media.


Foto:Tim Wegner/NaWik

In den praxisnahen Präsenzseminaren, Workshops und E-Learning-Kursen können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre kommunikativen Kompetenzen stärken. Sie lernen sich auf verschiedene Zielgruppen einzustellen, reflektieren die eigenen kommunikativen Ziele und üben praktische kommunikative Techniken. Die Präsenzseminare und Workshops des NaWik können bundesweit gebucht werden.

Darüber hinaus ist das NaWik in der Erforschung der Wissenschaftskommunikation aktiv. Forschungsergebnisse fließen wiederum in die eigene Lehre ein. Zudem ist das NaWik Teil des Teams hinter der Plattform wissenschaftskommunikation.de, die sowohl aktuelle Debatten zur Wissenschaftskommunikation aufgreift, als auch nachhaltige Hintergrundinformationen und Leitfäden für gute Kommunikation vermittelt. Mit diesem Portfolio aus Lehre, Forschung und Kommunikation trägt das NaWik auf einzigartige Weise zur Förderung der Wissenschaftskommunikation in Deutschland bei. Wissenschaftskommunikation sollte im 21 Jahrhundert zur Ausbildung aller Forschernden gehören. Das NaWik bietet die Möglichkeit dafür.