21. Januar 2019

Was bedeutet die Klimakrise für Heidelberg und die Region?

Der WWF lädt ein zur Matinee

Berlin/Heidelberg 21.1.2019. Die Klimakrise macht vor Heidelberg und der Region Rhein-Neckar nicht Halt. Im Gegenteil: In der Stadt und der Region sind die Folgen der Erderwärmung besonders deutlich zu spüren. Einerseits nehmen die Tage mit extremer Hitze und Trockenheit zu, andrerseits überschwemmen heftige Regenschauer immer häufiger Straßen und Keller. Diese regionalen Auswirkungen der Klimakrise sind am Sonntag, 27. Januar, um 11 Uhr in der Mathematik-Informatik-Station (MAINS), Kurfürstenanlage 52, Thema einer besonderen Veranstaltung: „Klimawandel regional: Vom Wissen zum Handeln – Was die Heidelberger tun können“. Der WWF lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, sich an einem Dialog über die Folgen und die Antworten auf die Erderwärmung in der Region Rhein-Neckar zu beteiligen.
Termin:
Sonntag, 27. Januar, 11 bis 12 Uhr, Vortrag und Diskussion mit anschließendem Sektempfang
MAINS „Mathematik-Informatik-Station“, Kurfürsten-Anlage 52, 69115 Heidelberg

Gesprächspartner:
• Prof. Dr. Peter Braesicke, wissenschaftlicher Koordinator des Helmholtz Wissenschaftsverbundes regionale Klimaänderung (REKLIM) und Professor am Institut für Meteorologie und Klimaforschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
• Marco Vollmar, Geschäftsleitung WWF Deutschland, Abteilungsleiter Kommunikation & Kampagnen beim WWF
• Tina Harms, WWF-Bildungsexpertin und Projektleiterin des VHS-Kurses „klimafit“

Die Veranstaltung ist Auftakt für ein Jahr des Klimaschutzes in Heidelberg: Vom 21. Februar bis 29. April wird von der Volkshochschule Heidelberg der Kurs „klimafit“ angeboten, der von WWF und REKLIM entwickelt wurde und von der Robert Bosch Stiftung und der Klaus Tschira Stiftung gefördert wird. Mit ihm können sich Menschen vor Ort auf die Folgen der Erderwärmung vorbereiten, indem sie Lösungen erarbeiten und sich miteinander vernetzen.

Mehr Informationen dazu unter www.wwf.de/klimafit – Anmeldungen sind noch möglich.

Pressekontakte:

WWF
Pressestelle
Lea Vranicar
Tel.:+4930 311 777 467
lea.vranicar@wwf.de

REKLIM
Geschäftsführer
Klaus Grosfeld
Tel: +49471 4831 1765
Klaus.Grosfeld@awi.de

Klaus Tschira Stiftung
Renate Ries
Tel.: +496221 533 102
renate.ries@klaus-tschira-stiftung.de