7. Juni 2018

„Jugend präsentiert“ erhält das PHINEO Wirkt-Siegel

MINT macht fit für die Zukunft: Bundesweite Bildungsinitiative ausgezeichnet

Wissenschaft im Dialog (WiD) wird für das Projekt „Jugend präsentiert“ mit dem Spendensiegel des unabhängigen Analysehauses PHINEO ausgezeichnet. Damit würdigt PHINEO die erfolgreiche MINT-Bildung des bundesweiten Schülerwettbewerbs, der von der Klaus Tschira Stiftung initiiert und gefördert wird. Sie gebe Jugendlichen das Rüstzeug für die Zukunft. Neben „Jugend präsentiert“ erhalten bundesweit 18 weitere Initiativen das Siegel, allein fünf davon kommen aus Berlin.

Die im Jahr 2012 von WiD und der Klaus Tschira Stiftung gestartete Bildungsinitiative „Jugend präsentiert“ fördert die Präsentationskompetenzen von Schülerinnen und Schülern und begeistert sie gleichzeitig für die sogenannten MINT-Themen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Diese Kombination gefiel den Prüfern besonders: „Auch die schlauesten Nachwuchsforscherinnen und -forscher müssen ihre Ergebnisse spannend und verständlich vortragen können. Das Projekt „Jugend präsentiert“ verbindet Naturwissenschaften und Kommunikation – und verbessert so die Kompetenzen der Jugendlichen in beiden Bereichen gleichzeitig“, sagt Falk Wienhold, Analyst bei PHINEO, dazu.

„Diese Auszeichnung ist eine große Anerkennung für das von der Klaus Tschira Stiftung initiierte und von Anfang an geförderte Projekt“, sagt deren Geschäftsführerin Beate Spiegel. „Wir wollen junge Menschen mit MINT-Themen in Berührung bringen und für diese begeistern. Dass uns das bei WiD mit dem Projekt „Jugend präsentiert“ gelingt, zeigen die Rückmeldungen der Jugendlichen und unserer Partner- und nun auch das PHINEO Wirkt-Siegel. Diese Bestätigung unserer Arbeit freut uns sehr und motiviert uns für die Zukunft“, ergänzt Christian Kleinert, stellvertretender Geschäftsführer von WiD und Projektleiter von „Jugend präsentiert“.

„Jugend präsentiert“ ist ein Projekt der Klaus Tschira Stiftung, mit dessen Organisation sie Wissenschaft im Dialog betraut hat. Für „Jugend präsentiert“ ebenfalls tätig ist ein Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen. Sie entwickeln Unterrichtsmaterialien und Präsentationstrainings für „Jugend präsentiert“, außerdem wird das Projekt dort wissenschaftlich begleitet.

Am 12. Juni wird das PHINEO Wirkt-Siegel in Berlin im Rahmen einer feierlichen Verleihung an alle 19 Projekte vergeben.

Hintergrund zum PHINEO-Siegel:
Bei MINT-Bildung geht es um mehr als Fachkräftesicherung. Grundlegende MINT-Kenntnisse sind in einer digitalisierten Welt für jede und jeden wichtig. Doch immer weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für MINT-Fächer, vor allem Mädchen und junge Frauen finden nur schwer einen Zugang zu Naturwissenschaft und Technik. Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Elternhäusern haben deutlich schlechtere Chancen auf eine gute MINT-Bildung, Deutschland schneidet im internationalen Vergleich bei Bildungsgerechtigkeit und Leistungsniveau nur mittelmäßig ab.

Das Analysehaus PHINEO hat untersucht, wie gemeinnützige Projekte aus ganz Deutschland diesen Herausforderungen begegnen. Heraus kam: Die Projekte leisten kreative und grundlegende Arbeit, um Kindern und Jugendlichen MINT-Kenntnisse zu vermitteln, ihre Talente zu fördern und sie fit für die Zukunft in einer digitalisierten Gesellschaft zu machen. Der PHINEO-Themenreport zeigt Qualitätskriterien für herausragende Projekte in der außerschulischen MINT-Bildung und gibt Tipps für Förderinnen und Förderer. Außerdem werden 19 ausgezeichnete Projekte und deren Ansätze porträtiert.

PHINEO ist ein gemeinnütziges Analyse- und Beratungshaus für wirkungsvolles gesellschaftliches Engagement. Ziel ist es, die Zivilgesellschaft zu stärken. Mit Wirkungsanalysen, einem kostenfreien Spendensiegel, Publikationen, Workshops und Beratung unterstützt PHINEO gemeinnützige Organisationen, Investorinnen und Investoren wie Stiftungen oder Unternehmen dabei, sich noch erfolgreicher zu engagieren.

Der Themenreport steht ab dem 12. Juni 2018 kostenfrei zur Verfügung unter www.phineo.org/publikationen.

Kontakt:

Friederike Gräßer
Kommunikation Jugend präsentiert
030 2062295-25
friederike.graesser@jugend-praesentiert.de

Kirsten Baumbusch
Medien und Kommunikation Klaus Tschira Stiftung
06221 533-177
kirsten.baumbusch@klaus-tschira-stiftung.de

Weitere Informationen zu Jugend präsentiert: www.jugend-praesentiert.de

Der Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira rief 1995 mit privaten Mitteln die Klaus Tschira Stiftung (KTS) ins Leben. Heute gehört die KTS zu den großen Stiftungen Europas. Sie fördert Naturwissenschaften, Mathematik sowie Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer beitragen. Die Unterstützung der Klaus Tschira Stiftung spiegelt sich in den drei Bereichen Bildung, Forschung und Wissenschaftskommunikation wider. Besonderen Wert legt sie dabei auf neue Formen der Vermittlung und Einordnung wissenschaftlicher Themen. Die KTS ist bundesweit tätig in Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und eigenen Instituten. Für die Verwirklichung all dieser Ziele engagieren sich seit mehr als 20 Jahren Menschen innerhalb und außerhalb der Klaus Tschira Stiftung. www.klaus-tschira-stiftung.de

Wissenschaft im Dialog (WiD) möchte bei Menschen aller Altersgruppen und jedes Bildungsstandes Interesse an Forschungsthemen wecken und stärken. Dafür organisiert WiD deutschlandweit Diskussionen, Schulprojekte, Ausstellungen, Wettbewerbe und Online-Portale rund um Wissenschaft und Wissenschaftskommunikation. Ziel dabei ist, dass sich möglichst viele Menschen an Diskussionen beteiligen – auch über kontroverse Themen der Forschung und über die Bedeutung von Wissenschaft überhaupt. Die gemeinnützige Organisation wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft von deutschen Wissenschaftsorganisationen gegründet. Als Partner kamen Stiftungen hinzu. Maßgeblich unterstützt wird WiD vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. www.wissenschaft-im-dialog.de

Am Seminar für Allgemeine Rhetorik an der Eberhard Karls Universität Tübingen werden Experten für strategische Kommunikation ausgebildet und rhetorische Phänomene auf wissenschaftlichem Niveau erforscht. Themenschwerpunkte am Seminar für Rhetorik sind unter anderem Argumentationstheorie, rhetorische Psychologie sowie virtuelle und multimediale Rhetorik. www.rhetorik.uni-tuebingen.de