Adresse


Pressemitteilung - [ 01.03.2017 ]

Drucken

Pop Stories bei Jazz x persönlich

Klaus Tschira Stiftung präsentiert „Jazz x persönlich“ mit Udo Dahmen


  
 Jazz x persönlich mit Udo Dahmen
am 19. März im SAP AppHaus
© Arthur Bauer

Am 19. März dreht sich bei der Musik-Talk-Reihe „Jazz x persönlich“ alles um Pop. Udo Dahmen, Geschäftsführer der Popakademie Baden-Württemberg, wird zu Gast sein. Die Veranstaltung wird von der Klaus Tschira Stiftung im SAP AppHaus in Heidelberg präsentiert.

Was haben Sting, Nina Hagen und Gianna Nannini gemeinsam? Udo Dahmen hat mit ihnen zusammengearbeitet. Udo Dahmen begann seine Karriere als Schlagzeuger. An der Musikhochschule Rheinland in Aachen und Köln hat er ein klassisches Musikstudium mit dem Hauptfach Schlagzeug absolviert. Begleitende Studien machte er in Paris bei dem Schlagzeuger Dante Agostini.

Seit 2003 ist Udo Dahmen künstlerischer Direktor und Geschäftsführer der Popakademie Mannheim sowie Vizepräsident des Deutschen Musikrates. Die Popakademie Mannheim gilt als Talentschmiede für Musiker wie Frida Gold oder Joris. An der Popakademie leitet er auch den Fachbereich Populäre Musik. Jeden Samstagnachmittag erzählt Udo Dahmen auf SWR2 Stories, die hinter großen Songs der Popgeschichte stehen.

Die Pop-Musik hat Udo Dahmen immer begleitet. Von diesen Geschichten wird er bei „Jazz x persönlich“ berichten. Der Jazz-Trompeter Thomas Siffling moderiert die Veranstaltung und wird versuchen seinem Gast Anekdoten aus seinem Musikerleben zu entlocken. Als besonderes Highlight sitzt der Drummer selbst am Schlagzeug und wird gemeinsam mit einigen seiner Weggefährten das musikalische Programm bei „Jazz x persönlich“ gestalten.

Tickets für die Veranstaltung können im Ticketshop der Rhein-Neckar-Zeitung unter 06221/5191210 sowie online unter www.jazzxpersoenlich.de oder an der Abendkasse für 15 Euro gekauft werden.

Die Musik-Talk-Reihe „Jazz x persönlich“ beginnt an allen Terminen jeweils um 18 Uhr im SAP AppHaus im Landfried-Komplex in Heidelberg. Einlass ist ab 17:15 Uhr. Die nächste Veranstaltung findet am 7. Mai mit Andreas Kreimeyer, ehemaliges Vorstandsmitglied der BASF, statt.

Weitere Informationen unter: www.jazzxpersoenlich.de
Facebook: www.facebook.com/Jazzxpersoenlich

Pressekontakt:
Klaus Tschira Stiftung
Mara Knapp
Medien und Kommunikation
Tel.: 06221-533151
Email: mara.knapp@klaus-tschira-stiftung.de

SP-SIFFLING PRODUCTIONS
Christian Handrich
Tel.: 0621 1568317
E-Mail: Handrich@Siffling-Productions.com
www.thomassiffling.de






Klaus Tschira Stiftung gGmbH

Renate Ries
Presse und Kommunikation

Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
D-69118 Heidelberg


Telefon: +49 (6221) 533-102
Telefax: +49 (6221) 533-599-102

E-Mail schreiben

Wir fördern
Naturwissenschaften,
Mathematik und Informatik.
06.03.2017, Zehn Hochschulen gewinnen im Wettbewerb Eine Uni - ein Buch
Stifterverband und Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit der Wochenzeitung Die Zeit unterstützen zehn Hochschulen, die sich in verschiedenen Aktionen mit einem Buch ein Semester lang beschäftigen.
Stifterverband und Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit der Wochenzeitung Die Zeit unterstützen zehn Hochschulen, die sich in verschiedenen Aktionen mit einem Buch ein Semester lang beschäftigen. Mit dem Förderprogramm wollen die...
01.03.2017, Pop Stories bei Jazz x persönlich
Klaus Tschira Stiftung präsentiert „Jazz x persönlich“ mit Udo Dahmen
Am 19. März dreht sich bei der Musik-Talk-Reihe „Jazz x persönlich“ alles um Pop. Udo Dahmen, Geschäftsführer der Popakademie Baden-Württemberg, wird zu Gast sein. Die Veranstaltung wird von der Klaus Tschira Stiftung im SAP AppHaus...
27.02.2017, Kuratorium der Klaus Tschira Stiftung mit neuen Mitgliedern
5-köpfiges Gremium traf sich zu erster Sitzung
Sei es Bildung, Forschung oder Wissenschaftskommunikation – zu allen drei Förderschwerpunkten der Klaus Tschira Stiftung wird das neu zusammengesetzte Kuratorium der Klaus Tschira Stiftung wertvolle Impulse liefern. Dessen sind sich...
10.02.2017, Philipp Schwartz-Initiative: Förderprogramm für verfolgte Forscher wird weiter ausgebaut
Bis zu 30 weitere gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können ab August 2017 an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen forschen.
Die Alexander von Humboldt-Stiftung startet heute mit Unterstützung des Auswärtigen Amts die dritte Runde der Philipp Schwartz-Initiative. Mit dem Programm unterstützt sie Forscher, die Schutz in Deutschland suchen, weil ihnen in...