8. März 2017

Zehn Hochschulen gewinnen im Wettbewerb „Eine Uni – ein Buch“

Stifterverband und Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit der Wochenzeitung Die Zeit unterstützen zehn Hochschulen, die sich in verschiedenen Aktionen mit einem Buch ein Semester lang beschäftigen.

Mit dem Förderprogramm wollen die Initiatoren den Austausch und die Identifikation aller Hochschulmitglieder und Mitarbeiter mit ihrer Hochschule stärken. Die prämierten Hochschulen bekommen 5.000 Euro.

 

Ziel der Aktion Eine Uni – ein Buch ist, möglichst viele Mitglieder einer Hochschule über alle Hierarchiegrenzen hinweg ins Gespräch zu bringen und sie für ein gemeinsames Thema zu begeistern. Aus den 24 Bewerbungen wählte eine Jury die zehn besten Ideen aus. Gefördert werden Hochschulen mit folgenden Projekten:

  • Fachhochschule Aachen liest Blackout – Morgen ist es zu spät von Marc Elsberg
  • Bard College Berlin liest das Werk Der Staat von Platon
  • Technische Universität Dortmund liest Die Fabeln des Äsop
  • Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde liest den neuesten Bericht an den Club of Rome Ein Prozent ist genug von Graeme Maxton und Jorgen Randers
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg liest Die Maschine steht still von E.M. Forster
  • Stiftung Universität Hildesheim liest Erfindet euch neu! von Michel Serres
  • Deutsche Sporthochschule Köln liest Meine Olympiade von Ilija Trojanow
  • Universität zu Köln liest Kind aller Länder von Irmgard Keun
  • Universität Siegen liest das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg liest Was ist Populismus?, ein Essay von Jan-Werner Müller

Das Werk, über das ein Semester lang gesprochen werden soll, haben die Hochschulen selbst gewählt. Die Palette der vorgeschlagenen Bücher reichte vom Kinderbuch über Literaturklassiker und Thriller bis zu aktuellen politischen Sachbüchern und Grundlagentexten für unser demokratisches Zusammenleben. „Wir haben nichts vorgegeben: weder Themen noch Genres“, sagt Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes. „Wir wollten aber wissen, warum ein Buch ausgewählt wurde und wie die Menschen in und um Hochschulen zur gemeinsamen Auseinandersetzung herausgefordert werden, um die Kommunikationskultur in den Institutionen und mit der Gesellschaft weiterzuentwickeln.“

Beate Spiegel, Geschäftsführerin der Klaus Tschira Stiftung, fügt hinzu: „Es ist schön zu sehen, wie vielfältig, bunt und originell die präsentierten Konzepte und Formate sind. Das ist die beste Voraussetzung, dass viele Menschen innerhalb der Hochschulen und darüber hinaus miteinander ins Gespräch kommen.“ Die Sieger-Universitäten dürfen sich auf vielerlei Aktionen freuen: Klassische Autorenlesungen, Vortragsreihen, Seminare kombiniert mit szenischen Darstellungen, Kurzspielfilme, Installationen, Diskussionen auf online-Plattformen  oder Aktionsformen wie Flashmobs oder einen Live-Hackerangriff.

Die Gewinner-Hochschule erhalten jeweils 5.000 Euro für die Umsetzung ihrer Konzepte.

Detaillierte Informationen zu den Gewinner-Projekten finden Sie unter: www.stifterverband.org/eine-uni-ein-buch

 

Im Stifterverband haben sich rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände, Stiftungen und Privatpersonen zusammengeschlossen, um Wissenschaft und Bildung gemeinsam voranzubringen. Mit Förderprogrammen, Analysen und Handlungsempfehlungen sichert der Stifterverband die Infrastruktur der Innovation: leistungsfähige Hochschulen, starke Forschungseinrichtungen und einen fruchtbaren Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. www.stifterverband.de

 Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie die Wertschätzung für diese Fächer. Ihre Förderschwerpunkte sind Bildung, Forschung und Wissenschaftskommunikation. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Sie unterstützt sowohl die Erarbeitung als auch die verständliche Darstellung von Forschungsergebnissen.  www.klaus-tschira-stiftung.de

 

Pressekontakte:
Klaus Tschira Stiftung
Renate Ries
Tel.: 06221 533-102
E-Mail:renate.ries@klaus-tschira-stiftung.de

Stifterverband
Peggy Groß
Tel.: 030 322982-530
E-mail: peggy.gross@stifterverband.de