In ausgewählten Fällen unterstützt die KTS auch Architektur für die Wissenschaft. Häufig bildet die Architektur ein Bauprinzip der Natur nach, wozu innovative technische Konstruktionen nötig sind.

Von der Stiftung geförderte Bauten bilden häufig ein Bauprinzip der Natur nach. So auch das Advanced Training Centre (ATC), ein Konferenz- und Ausbildungszentrum für Lebenswissenschaften auf dem Campus des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg. (mehr …)

2011 entstand ein weiteres aufsehenerregendes Gebäude für die Wissenschaft und deren Vermittlung ein: Auf dem Königstuhl in Heidelberger direkt neben dem Max-Planck-Institut für Astronomie, baute die KTS das „Haus der Astronomie“ nach dem Vorbild einer Spiralgalaxie. (mehr …)

Das Mathematikon in Heidelberg bildet zwar nicht wie die anderen Gebäude für die Wissenschaft ein Bauprinzip der Natur nach, aber es ist dennoch ein Gebäude für die Wissenschaft. Die Fakultät für Mathematik und Informatik sowie das Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) haben ihren Sitz im Mathematikon. (mehr …)

Auf dem Hauptsitz der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Garching bei München entsteht die ESO Supernova ein Planetarium und Besucherzentrum. Das einzigartige Design des neuen Gebäudes wird einem Doppelsternsystem ähneln, in dem Masse von einem Stern zum anderen übertragen wird, was schließlich zu einer Supernova-Explosion führt. Dies spiegelt sich auch im Namen des Besucherzentrums wider: ESO Supernova. (mehr …)