23. August 2016

„Eine Uni – ein Buch“ lässt Hochschulen diskutieren

Die Idee: Der Doktorand redet mit dem Erstsemester, der Verwaltungsmitarbeiter mit dem Institutschef, die Historikerin mit dem Maschinenbauer, die Muslima mit dem Christen, die Professorin mit dem Sekretär, der Bibliotheksmitarbeiter mit der Leiterin des Auslandsamtes – kurz: möglichst viele Mitglieder einer Hochschule tauschen sich über ein gemeinsames Thema oder Anliegen aus. (mehr …)

27. Juli 2016

Klaus Tschira Stiftung fördert Rhetorik und Wissenschaftskommunikation mit Stiftungsprofessur

Wie halten Schüler eine bessere Präsentation? Wie können Redner ihren Zuhörern ein möglichst breites Wissen vermitteln? Und: Was haben Science Slams mit antiken Rede-Wettstreits gemein? Diese und weitere Fragen zählen zu den Forschungsschwerpunkten von Dr. Olaf Kramer, der zum 1. August 2016 auf die Stiftungsprofessur für Rhetorik und Wissenskommunikation an der Universität Tübingen berufen wurde. Die Professur wurde von der Klaus Tschira Stiftung ermöglicht, die für die Verbesserung der Wissenschaftskommunikation in Deutschland eintritt. Bislang forschte und lehrte Kramer, der sich auf Rhetorikforschung und Präsentationskompetenz spezialisiert hat, an der Universität Tübingen. Seit fünf Jahren leitet er dort die Forschungsstelle Präsentationskompetenz, die seit ihrer Gründung von der Klaus Tschira Stiftung getragen wird. (mehr …)

27. Juli 2016

Extra im Juli: Klaus Tschira Stiftung unterstützt das barrierefreie und inklusive Nachrichtenportal www.einfach-heidelberg.de

Redaktionsteam erhält technisches Equipment und Fördermittel zur Logo- und Layoutentwicklung

„Beim Stichwort ,Barrierefreiheit‘ denken die meisten Menschen an sperrige Gebäude-Zugänge, die umgebaut werden müssen. Ein wichtiger Aspekt der Barrierefreiheit ist aber auch der Zugang zu Informationen – ohne Hürden wie lange Sätze oder eine schwer verständliche Sprache“, sagt Moritz Damm, Vorsitzender des gemeinnützigen Heidelberger Vereins Einfach Heidelberg. Der Verein hat deshalb gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule (PH) Heidelberg ein besonderes Projekt gestartet: ein barrierefreies und inklusives Online-Portal mit Nachrichten aus der Region rund um Heidelberg. Eine Homepage, auf der Nachrichten in sehr kurzen Sätzen und besonders klarer Sprache aufbereitet werden. (mehr …)

8. Juli 2016

KTS fördert Projekt zum Aufbau des Heidelberg Institute for Geoinformation Technology

Nicht nur im Katastrophenfall: Heidelberger Geoinformatiker bieten schnelle Hilfe für Rettungsteams und unterstützen Planer mit Geodaten.

Im Juli beginnt ein neues großes Projekt der Klaus Tschira Stiftung an der Universität Heidelberg: Mit über 3 Millionen Euro fördert die Stiftung den Aufbau des Heidelberg Institute for Geoinformation Technology am Geographischen Institut der Universität, kurz HeiGIT genannt. Mit dem neuen Projekt soll Wissen und Technologie aus der Geoinformatik-Grundlagenforschung in die Praxis gelangen.

(mehr …)

27. Juni 2016

Klaus Tschira Stiftung ermöglicht Erwerb des Lennart-Bernadotte-Hauses

Das Lennart-Bernadotte-Haus gegenüber des Lindauer Hauptbahnhofs geht dank einer bedeutenden Spende der Klaus Tschira Stiftung in das Eigentum der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertagungen über. Die Spende ermöglichte 2015 nicht nur den Erwerb des Hauses, sondern auch seine umfangreiche Renovierung. Dies wurde anlässlich der Enthüllung einer Plakette in Gedenken an Klaus Tschira an der Gebäudefront heute Mittag bekanntgegeben. Das Gebäude mit der Adresse Alfred-Nobel-Platz 1 ist zum einen Sitz der Geschäftsstelle von Kuratorium und Stiftung der Lindauer Nobelpreisträgertagungen. Zusätzlich dienen Einnahmen aus der Vermietung von Räumen der Förderung, Organisation und Durchführung der Nobelpreisträgertagungen. Damit wird ein wesentlicher Beitrag zur dauerhaften Durchführung der Lindauer Nobelpreisträgertagungen am Bodensee geleistet.

(mehr …)

20. Juni 2016

Universum Mensch

Trotz wechselhaften Wetter kamen 46.000 Besucher zu den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen in den Mannheimer Luisenpark.

Das wechselhafte Wetter hielt sie nicht ab: 46.000 Besucher strömten zu Explore Science, den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen der Klaus Tschira Stiftung, in den Luisenpark Mannheim. Fünf Tage lang drehte sich alles um das Thema „Universum Mensch!“. (mehr …)

17. Juni 2016

Explore Science-Wettbewerbe: Sisyphus und die Menschen dieser Erde

Ein besonderes Highlight von Explore Science, den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen der Klaus Tschira Stiftung, sind die Wettbewerbe, die von Mittwoch bis Freitag stattfinden. Für die Schülerwettbewerbe der weiterführenden Schulen haben sich 100 Schulen aus 72 Städten angemeldet. Noch bis Sonntag findet Explore Science im Luisenpark Mannheim statt. Alle Angebote und der Eintritt sind kostenlos.  (mehr …)

16. Juni 2016

Explore Science mit allen Sinnen erleben

Mit den Augen sehen, mit den Ohren hören und mit den Händen tasten, aber kann man eigentlich auch Farben schmecken? Bei Explore Science, den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen der Klaus Tschira Stiftung, erfahren die Besucher allerhand über das „Universum Mensch“. Noch bis Sonntag laden über 60 Mitmachstationen Jung und Alt zum Mitmachen und Ausprobieren ein. (mehr …)

15. Juni 2016

Explore Science: Universum Mensch!

Bereits zum elften Mal öffneten sich heute Morgen um 9 Uhr die Tore für Explore Science, die naturwissenschaftlichen Erlebnistage der Klaus Tschira Stiftung, im Luisenpark Mannheim. Vom 15. bis 19. Juni dreht sich alles um das diesjährige Thema: „Universum Mensch“. Alle Mitmachangebote und der Eintritt sind kostenlos. Das Gesamtprogramm, Informationen zu Explore Science sowie Eintrittsgutscheine zum Download sind unter: www.explore-science.info zu finden. Die KTS erwartet wieder zehntausende Besucher bei dem größten Wissenschaftsfest in der Rhein-Neckar Region. Auch zahlreiche Institutionen und Schulen aus der Region wirken aktiv bei Explore Science mit. (mehr …)

1. Juni 2016

18 Universitäten für die Unterstützung gefährdeter Forscher ausgezeichnet

Die Alexander von Humboldt-Stiftung hat die Gewinnerhochschulen und -forschungseinrichtungen der ersten Runde der Philipp Schwartz-Initiative ausgewählt. Sie können mit Hilfe der Initiative gefährdete ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei sich aufnehmen. Vergeben werden Fördermittel für 23 Wissenschaftler, die Schutz in Deutschland suchen, weil ihnen in ihren Heimatländern Krieg oder Verfolgung drohen. Sie forschen ab Sommer 2016 für zwei Jahre als Philipp Schwartz-Stipendiaten an den ausgezeichneten deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen. (mehr …)