Adresse


Pressemitteilung - [ 27.02.2017 ]

Drucken

Kuratorium der Klaus Tschira Stiftung mit neuen Mitgliedern

5-köpfiges Gremium traf sich zu erster Sitzung

Sei es Bildung, Forschung oder Wissenschaftskommunikation – zu allen drei Förderschwerpunkten der Klaus Tschira Stiftung wird das neu zusammengesetzte Kuratorium der Klaus Tschira Stiftung wertvolle Impulse liefern. Dessen sind sich die drei KTS-Geschäftsführer sicher. Mit großer Freude begrüßten Beate Spiegel, Harald Tschira und Udo Tschira das neu zusammengesetzte Kuratorium bei seiner konstituierenden Sitzung. Das Kuratorium wird sich künftig zweimal jährlich treffen und die KTS bei ihren Förderzielen – der Unterstützung von Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik - mit Rat und Tat unterstützen. Die Kuratoren wurden für eine Laufzeit von drei Jahren bestimmt. Sie kommen aus den Bereichen Wissenschaft, Politik und Industrie.

Das Kuratorium der Klaus Tschira Stiftung (in alphabetischer Reihenfolge):

Theresia Bauer: Bereits dreimal zeichnete der Deutsche Hochschulverband Theresia Bauer als beste Wissenschaftsministerin des Jahres aus (2013, 2015 und 2016). Die baden-württembergische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst kennt sich jedoch nicht nur in politischen und Wissenschafts-Strukturen aus. Als ehemalige Geschäftsführerin der Heinrich-Böll-Stiftung Baden-Württemberg und als Vorsitzende der Carl-Zeiss-Stiftung sind ihr Gemeinnützigkeits- und Stiftungsthemen ebenfalls vertraut.

Prof. Dr. Carsten Könneker: Der Chefredakteur von Spektrum der Wissenschaft, Spektrum.de und Gehirn & Geist sowie Gründer des Blognetzwerks SciLogs engagiert sich seit vielen Jahren für die Wissenschaftskommunikation. Dabei unterstützt er auch Wissenschaftler selbst aktiv zu werden. 2012 wurde Carsten Könneker auf den Lehrstuhl für Wissenschaftskommunikation und Wissenschaftsforschung des Karlsruher Instituts für Technologie berufen. Von 2012 bis 2015 leitete er außerdem als Gründungsdirektor das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik), dessen Aufsichtsrat er seit 2016 angehört.

Prof. Dr. Daniel Müller: Spitzenforschung in Grenzgebieten der Biologie und Physik, neue Forschungsverbünde und die Übertragung von Forschungsergebnissen in die Anwendung – damit kennt sich Daniel Müller aus. In Dresden leitete der Biophysiker u.a. das Biotechnologische Zentrum der TU Dresden (BIOTEC) und gründete das Center for Molecular Bioengineering (B CUBE). Seit 2010 hat er seinen Wirkungsort nach Basel verlegt, als Inhaber des Lehrstuhls für Bionanotechnologie der ETH Zürich. Und auch hier gründete und leitet Daniel Müller ein neues Projekt mit: NCCR Molecular Systems Engineering vereint führende Wissenschaftler verschiedener naturwissenschaftlicher Disziplinen. 

Prof. Günter M. Ziegler, PhD: Zwei Auszeichnungen zeigen, dass Günter Ziegler sowohl auf höchstem Niveau forschen als auch allgemeinverständlich und höchst unterhaltsam sein Fach vermitteln kann: Der Mathematiker der FU Berlin erhielt sowohl den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis als auch den Communicator-Preis und ist damit einer der profiliertesten Vertreter der Mathematik in Deutschland. Als einer der „Macher“ des Jahrs der Mathematik 2008, als Autor allgemeinverständlicher Bücher oder des Mathe-Quiz, als Science Slammer oder als Blogger – Ziegler geht aktiv auf die Öffentlichkeit und die Medien zu, um die Bedeutung der Mathematik in immer neuen Formen und Formaten verständlich zu machen.

Dr. Thomas Zurek: Um die großen Datenmengen, die weltweit in allen Bereichen erzeugt werden, auszuwerten, müssen Informatiker sehr erfinderisch sein. Das internationale Software-Unternehmen SAP hat eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung und Einführung neuer Methoden zur Datenanalyse. Ganz vorn dabei ist Thomas Zurek als Vice President for Development of SAP HANA BW. Mit seiner globalen Entwicklungseinheit überführt er neue Methoden aus der Wissenschaft in die weltweite Anwendung.

Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer beitragen. Sie wurde 1995 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940 – 2015) gegründet. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein.
 
Kontakt Klaus Tschira Stiftung
:
Renate Ries
Leiterin Medien & Kommunikation
E-Mail: renate.ries@klaus-tschira-stiftung.de
Tel: 06221 – 533102



Klaus Tschira Stiftung gGmbH

Renate Ries
Presse und Kommunikation

Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
D-69118 Heidelberg


Telefon: +49 (6221) 533-102
Telefax: +49 (6221) 533-599-102

E-Mail schreiben

Wir fördern
Naturwissenschaften,
Mathematik und Informatik.
06.03.2017, Zehn Hochschulen gewinnen im Wettbewerb Eine Uni - ein Buch
Stifterverband und Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit der Wochenzeitung Die Zeit unterstützen zehn Hochschulen, die sich in verschiedenen Aktionen mit einem Buch ein Semester lang beschäftigen.
Stifterverband und Klaus Tschira Stiftung in Kooperation mit der Wochenzeitung Die Zeit unterstützen zehn Hochschulen, die sich in verschiedenen Aktionen mit einem Buch ein Semester lang beschäftigen. Mit dem Förderprogramm wollen die...
01.03.2017, Pop Stories bei Jazz x persönlich
Klaus Tschira Stiftung präsentiert „Jazz x persönlich“ mit Udo Dahmen
Am 19. März dreht sich bei der Musik-Talk-Reihe „Jazz x persönlich“ alles um Pop. Udo Dahmen, Geschäftsführer der Popakademie Baden-Württemberg, wird zu Gast sein. Die Veranstaltung wird von der Klaus Tschira Stiftung im SAP AppHaus...
27.02.2017, Kuratorium der Klaus Tschira Stiftung mit neuen Mitgliedern
5-köpfiges Gremium traf sich zu erster Sitzung
Sei es Bildung, Forschung oder Wissenschaftskommunikation – zu allen drei Förderschwerpunkten der Klaus Tschira Stiftung wird das neu zusammengesetzte Kuratorium der Klaus Tschira Stiftung wertvolle Impulse liefern. Dessen sind sich...
10.02.2017, Philipp Schwartz-Initiative: Förderprogramm für verfolgte Forscher wird weiter ausgebaut
Bis zu 30 weitere gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können ab August 2017 an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen forschen.
Die Alexander von Humboldt-Stiftung startet heute mit Unterstützung des Auswärtigen Amts die dritte Runde der Philipp Schwartz-Initiative. Mit dem Programm unterstützt sie Forscher, die Schutz in Deutschland suchen, weil ihnen in...